Mit dem Erbe der Katzenelnboger kam sie nach deren Aussterben 1479 an den Landgrafen Heinrich III. von Hessen.
Ab 1536 war sie nassauischer Besitz, zeitweise diente sie den Grafen von Nassau-Weilburg als Residenz, anschließend war sie bis 1720 Amtssitz.

Turmimpressionen
Seit Anfang des 19. Jhs. war die schließlich baulich vernachlässigte, aber nie zerstörte Burg eine dachlose Ruine.

1971-82 wurde sie restauriert und der ehemalige Palas zum Gastronomiebetrieb ausgebaut.

Seit 2012 wird die Burg erneut umfangreich restauriert und ist voraussichtlich ab 2020 wieder zu besichtigen.