Startseite mit Karte
Schlösser
Burgen
Burgruinen
Burgstellen
Feste Häuser
Feste Häuser
Über uns
Literatur
Kontakt
Impressum
Hilfe
Suche
Detailsuche
Datenschutz

Fürstenberg  

Die imposante, inmitten von Weinbergen gelegene Burgruine Fürstenberg zählt zu den bedeutensten mittelalterlichen Wehr- und Wohnbauten des Mittelrheingebietes und neben Stahlberg zu jenen Anlagen, die nach ihrer Zerstörung im 19. und 20. Jahrhundert keine baulichen Eingriffe erfahren haben.
 

Burg Fürstenberg verdankt ihre Entstehung den Auseinandersetzungen des Erzstifts Köln mit den Pfalzgrafen bei Rhein um das so genannte Viertälergebiet.
Die Burg wurde zwischen 1217 und 1219 von dem Kölner Erzbischof Engelbert I. (gest. 1225) zur Sicherung der erzstiftischen Kölnischen Interessen gegen die Pfalzgrafen gegründet. Wenige Jahrzehnte nach ihrer Entstehung gelangte Burg Fürstenberg jedoch als Lehen in den Besitz der Pfalzgrafen. Unterhalb der Burg bestand ab der Mitte des 13. Jahrhunderts ein Land- und Schiffszoll. Zusammen mit verschiedenen Burgen und Orten des Viertälergebietes wurde Burg Fürstenberg in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts an den Trierer Erzbischof Balduin von Luxemburg verpfändet. Die Burg gelangte schließlich 1410 endgültig in die Verfügungsgewalt der Pfalzgrafen.
Nachweisbar sind längere Aufenthalte Kaiser Ludwigs IV. (reg. 1328-1347) sowie des pfälzischen Kurfürsten Ottheinrich (reg. 1556-1559) auf Fürstenberg.

... mehr

Die Burgruine Fürstenberg erhebt sich westlich über dem Ort Rheindiebach inmitten der Weinberge auf einem Bergsporn.
Die Denkmalzone umfasst außer dem Bering der Burg auch die Steilhänge des Burgberges bis an dessen Fuß unter Ausschluss der dortigen Bebauung. Eine wichtige Ansicht der Burganlage vor ihrer Zerstörung durch die Franzosen Ende des 17. Jahrhunderts bietet Wenzel Hollar 1636.
Im heutigen Baubestand lassen sich mehrere Bauphasen des 13. bis 15. Jahrhunderts unterscheiden.
Die westliche Angriffsseite der Burg wurde durch den tiefen in den Schieferfelsen gearbeiteten Halsgraben gesichert. Der Zugang zur Burg erfolgte über eine von einem schlanken Pfeiler gestützte Brücke (1411 dendrodatiert) bis zum Brückentorhaus. Bedingt durch die Geländetopographie wurde die Burg über einem annähernd dreieckigen Grundriss erbaut.

... mehr

Fürstenberg, Gesamtansicht, Foto: Friedhoff (2009)
Bergfried, Foto: Friedhoff (2009) Halsgraben, Foto: Friedhoff (2009)

Anfahrtsbeschreibung Zugang

Anfahrt

Zugang


Öffnungszeiten: Nur von außen zu besichtigen, Privatbesitz.

weitere Informationen:
Allgemeines Anfahrt Gastronomie Geschichtliche und bauliche Daten Literatur Tourismus Übernachtung Umgebung zurück zur Startseite der Burg/Schloss

Information Information
Literatur Literatur
liegt im Welterbe-Gebiet liegt im Welterbe-Gebiet